Pick Up bei LINDA Apotheken

Eine doch sehr ?ºberraschende Nachricht:” Linda Apotheken werden Pick-up-Stellen”. So testen 30 LINDA Apotheken des VSA Dienst “Vorteil24″.

Was ist da los in der Apothekerschaft? Die ABDA Spitze zieht in den Kampf gegen Pick-up Stellen, und eine Kooperation mit 1400 Apotheken ist interessiert an einem Pick-up System welches auch noch von der VSA unterst?ºtzt wird, deren einziger Gesellschafter der ‚ÄûF??rderungsverein der S?ºddeutschen Apotheken e. V.‚Äù (FSA) ist.

2 Reaktionen zu “Pick Up bei LINDA Apotheken”

  1. Apothekerlein

    Falsch! Die VSA hat mit der ganzen Geschichte recht wenig zu tun! Korrekt ist, dass im apothekerlichen Filz (ABDA, VSA, Apobank, Treuhand & Co) eine Tochter der VSA, n?§mlich die VSA Software GmbH mit ihrem Joint Venture “Awinta” bei der “Vorteil24″-Aktion dabei ist. “Awinta” geh??rt zu 50% der VSA *Software* GmbH und zu 50% der Pro Medisoft AG. Letztere arbeitet schon seit Ewigkeiten mit gro?üen Versandapotheken zusammen, das ist kein Geheimnis in der Branche. Da die VSA also an der Awinta nicht direkt beteiligt ist, hat sie auch keinen Einfluss auf deren Gesch?§ftspolitik. Und der F??rderungsverein erst recht nicht…
    Nur um diese Fehlinformation “Die VSA mischt mit” mal aufzukl?§ren, die da seit Kurzem durch die Fachpresse geistert.

  2. Redaktion

    Hallo Apothekerlein,

    dies ist inhaltlich v??llig richtig - aber wer ist der Chef im Hause? Ob es eine Tochter ist, die dann auch “nur” 50% an einem Unternehmen hat (was reicht um alles zu blockieren!) - so aknn ich sehr wohl Einfluss auf die Awinta nehmen, denn die Eigent?ºmer entscheiden ganz am Schluss und die Eigent?ºmer ist die VSA und damit der F??rderverein. Der Hund wedelt mit dem Schwanz und nicht umgekehrt!

    Es ist grunds?§tzlich sehr interessant dass der pro-medisoft/VSA Zusammenschluss so wenig thematisiert wird. Der Druck muss wohl hoch sein!

Einen Kommentar schreiben